BACHBLÜTEN UND DIE GEMÜTSZUSTÄNDE

~~~

 

Hier erkläre ich die Bachblüten anhand verschiedener Beispiele. Die gewählten Namen sind auf keine Person persönlich bezogen sondern als unbedeutend zu sehen.

 

AGRIMONY:

Kennst Du Susi, die immer lächelt und Spaß macht, die sich gerne mit ihren Freunden trifft um Gaude zu machen und zu haben, die stets Ablenkung sucht, niemals über ihre Probleme spricht, da Sie ja schließlich keine hat, weil Sie darüber mit niemanden sprechen will.

Schon die leisesten Geräusche führen bei Ihr zu Konzentrationsstörungen, sei es, wenn Sie arbeitet oder ein Buch liest und der Radio ganz leise im Hintergrund läuft. Bei Vollmond kann Sie einfach nicht schlafen.

 

ASPEN:

Huuchhh, wenn Nachts beim schlafen gehen die große Zehe unter der Decke hervor schaut, wer weiß schon, wer dann hineinzwickt.

Wenn ich in den Keller hinunter gehe, weil ich etwas holen soll, dann bin ich innerhalb einer Sekunde wieder heroben, Gänsehaut pur und Gruselig brrr.

Ich komme in ein Haus, betrete einen Raum und fühle mich sehr unbehaglich, als ob da jemand wäre, obwohl da niemand ist. Die Haare stehen mir einfach zu Berge!

Ich habe Angst vor Spinnen und Schlangen! 

 

BEECH:

Man sieht jeden Fehler, der ein anderer Mensch macht. Manchmal könnte man über die Dummheit anderer Stunden lang lachen. Öfters stachelt und nörgelt man gerne herum, verträgt jedoch selbst eigentlich keine Kritik. 

 

CENTAURY:

Sag Gretchen, warum hast du dir die ganze Arbeit am Wochenende angetan, statt dich ein wenig zu erholen, du bist ja total fertig?!

  Naja, ich wurde darum gebeten und konnte einfach nicht "Nein" sagen, obwohl ich wusste, dass ich dringendst Erholung gebraucht hätte. Womöglich würden sie mich dann nicht mehr mögen... Gretchen lässt sich allgemein sehr leicht ausnutzen.

Sie will es immer jeden Recht machen, obwohl sie oft in Gegenwart anderer spürt, dass diese Ihr einfach Energie absaugen und Sie sich daher total ausgelaugt fühlt.

 

CERATO: 

Hugo möchte sich eine Kamera kaufen, daher liest er enorm viele Zeitschriften, sucht im Internet Stundenlang nach Antworten und schlussendlich fragt er alle seine Freunde, Bekannten und Mitarbeiter. Jetzt hat er so viele Informationen und weiß erst Recht nicht, welche Kamera er kaufen sollte. Er kann sich bei dieser großen Auswahl einfach nicht entscheiden. Er lässt sich gerne von anderen verunsichern und sich einen Bären aufbinden.

 

CHERRY PLUM:

Der Druckkochtopf steht auf dem Herd und der Inhalt beginnt zu kochen. Wenn nun das Ventil nicht funktioniert, explodiert dieser Kochtopf. Nach innen gerichtete Aggressionen.

Dies kann zu Selbstverletzung, Emotionalen Ausbrüchen, Amoklauf...... führen. Beißt gerne Nägel, zupft vielleicht ständig an den Haaren und nervöses Zucken des Beines oder anderer Körperteile sind typische Ausdrucksformen.

 

CHESTNUT BUD:

Jutta ist stets unkonzentriert und immer einen Gedanken voraus. Merkt sich kaum etwas und hat daher Schwierigkeiten beim lernen. Manchmal sehr bockig, tut sich sehr schwer Ordnung zu halten. Denkt ständig ans Essen, weil sie gerade beim abnehmen ist. Wichtige Arbeiten schiebt Sie einfach auf und werden erst im letzten Abdrucker erledigt. Manchmal vergisst Sie unabsichtlich auf wichtige Termine oder Hausübungen. 

 

CHICORY:

Marie ruft Rosi an: Hallo Rosi, ich lade dich morgen auf ein Kaffeetratscherl zu mir ein. Rosi: Schade Marie, aber morgen bin ich mit Lisa und Jasmin schon verabredet. Marie: (mit etwas enttäuschter Stimme) Schade Rosi, du hast ja fast nie Zeit für mich, dann halt ein anderes Mal.

Da Marie nun so enttäuscht ist, weil die beste Freundin sie versetzt hat, kommen ihr die Tränen und ist sehr beleidigt. Noch dazu plagte es Marie sehr, dass Ihr Sohn bald auf Urlaub mit seiner Freundin fliegen würde und erkrankte kurz vor deren Abreise.

Marie möchte gerne immer alle ihre Lieben um sich haben und macht dafür auch alles.

 

CLEMATIS:

Franzl braucht sehr viel Schlaf, 8 Stunden sind viel zu wenig. Er träumt tagsüber vor sich hin und ist daher sehr unkonzentriert und läuft gerne wo dagegen. Oft träumt er von seiner Prinzessin und übersieht in der Realen Welt seine Traumfrau. Morgens lässt er sich besonders viel Zeit und kommt daher unter Zeitdruck (Impatiens)

 

CRAB APPLE:

Serafin ist eine wirklich brave und fleißige Frau, in ihrer Wohnung wirst du niemals ein Stäubchen Staub finden. Alles ist exakt und perfekt. Abends duscht sie oft stundenlang und tagsüber wäscht sie sich extrem oft die Hände. Manchmal findet Sie den Gedanken an Sex als sehr schmutzig. Wenn Sie mit der Strassenbahn fahren muss, so hat Sie stets Wegwerftüchleins dabei um die Griffe angreifen zu können. Die Angst sich mit Krankheiten anzustecken ist enorm.

Sie ekelt sich auch vor Schlangen und Spinnen.

 

ELM:

Ferdinand bekommt zu seiner Freude eine Beförderung in seinem Betrieb, dies natürlich mit mehr Verantwortung und Arbeitsaufträgen verbunden ist. Tag ein und aus macht er seinen Job fleißig und zielstrebig, obwohl es ihm manchmal wirklich schon viel zu viel wird, da er zu Hause auch sein Familienleben zu pflegen hat und sein jüngstes Kind erst 2 Monate jung ist dieses Nachts der Familie den Schlaf raubt. Einige Wochen später standen mehrere Räume durch einen Rohrbruch unter Wasser, dies dazu führte, dass Ferdinand einfach nicht mehr konnte. Er hat sich viel zu viel zugemutet und aufbürden lassen, aber nun durch diesen Vorfall noch dazu,  kann er das alles miteinander nicht mehr schaffen und erledigen. Elm ist die Stressblüte überhaupt und kann bei einem Vortrag oder einer Prüfung zu einem totalen Blackout führen. 

 

GENTIAN:

Hugo sieht ein Jobangebot seines Traumberufes- 25 Bewerber sind bereits gemeldet- somit bewirbt Er sich erst gar nicht, weil Er ja eh sicher den Job nicht bekommen wird. Probiert Er einmal etwas aus und es klappt nicht gleich, probiert Er es sicher kein zweites Mal..

Hört er von einem Freund, dass irgendein Vorhaben nicht klappte, so sagt Hugo sofort: "Das hab ich eh gleich gewusst, dass das nicht hinhauen kann...

Hier zeigt sich deutlich der Pessimismus von Hugo....

 

GORSE:

Valentina war wegen ihrem Problem schon bei mehren Ärzten, Heilpraktiker und div.Therapien. Leider alles ohne den gewünschten Erfolg. Nun denkt Valentina, dass egal was sie noch probieren würde, ohnehin nichts mehr helfen wird. 

 

HEATHER:

Josef kann einfach nicht alleine sein, da er sich sofort einsam fühlt. Um dies zu unterbinden telefoniert Er ständig mit Bekannten. Ist er in einer Gesellschaft möchte er gerne im Mittelpunkt stehen und geht den Menschen sehr Nahe zum Körper beim reden. 

 

HOLLY:

Sandy kann es einfach nicht ertragen, wenn ihr Mann zur Arbeit geht, wo drei andere Damen auch arbeiten. Die Eifersucht ist so stark, dass sie eigentlich die Ehe auf´s Spiel setzt, obwohl der Ehemann wirklich treu ist. Sie hasst die drei Damen, ohne ersichtlichen Grund und zugleich ist Sandy auf deren Aussehen, Auftreten, Körperfigur usw. neidisch. Leider entstehen dadurch wirklich schlimme Streitereien zwischen ihr und ihren Ehemann.

Sie geht auch oft wegen Kleinigkeiten schnell in die Luft und ist meist schwer zu beruhigen. Ihr cholerisches Verhalten wirkt für andere oft als beängstigend und bedrohlich.

 

HONEYSUCKLE:

Frau Meier ist eine begeistert Sammlerin von Briefmarken und würde diese keinesfalls hergeben oder verkaufen. Ihre Tochter Marie ist schon vor 8 Jahren von zu Hause ausgezogen und führt ihr eigenes Familienleben mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern. Das Kinderzimmer von Marie sieht genau so aus wie vor 8 Jahren, ihre Mutter veränderte es nie.

Ständig sagt Sie, seit meine Tochter ausgezogen ist, schmeckt mir kein Essen mehr so richtig... Früher war alles viel besser und schöner, das waren noch Zeiten. Fährt Sie ein paar Tage weg, so bekommt Sie bald Heimweh.

 

HORNBEAM:

Kennt ihr das Gefühl, morgens schwer aus dem Bett zu kommen und dann noch ein paar Stunden Anlaufzeit zu brauchen, um wirklich beginnen zu können? Man möchte gar nicht an den Berg an Arbeit denken, der einem bevorsteht und glaubt, dass gar nicht schaffen zu können. Doch wenn man dann beginnt, dann läuft es auch tadellos. Geistige Müdigkeit steckt hier dahinter. Couchpotatoe bei Jugendlichen.

 

IMPATIENS:

Ein Stau auf der Autobahn, eine Schlange vor der Kassa im Lebensmittelgeschäft, der langsame Mitarbeiter, das warten auf ein Paket der Post usw. kann Andy keinesfalls ertragen. Seine Ungeduld führt oft teilweise zu innerlichen Verspannungen. Trifft er Klara, wird Er ganz nervös, da sie so langsam spricht und vollendet daher meist ihre Sätze selber. Oft übernimmt er die Arbeiten seines Arbeitskollegen, da dieser viel zu langsam ist. Fast immer macht Er alles gleich lieber selber, da die anderen helfenden Ihn eher nur aufhalten würden als irgendwas weiter zu bringen.

 

LARCH:

Carolin denkt immer, dass die anderen Menschen viel besser, gescheiter, schöner, intelligenter usw. als sie sind. Großen Respekt hat Sie vor Autoritätspersonen. Hatte Sie einen Vortrag zu halten, plagte sie die Angst deshalb schon Wochenlang davor, diese sich von Tag zu Tag verstärkte. Alleine würde Sie niemals ein Lokal betreten bzw. alleine ausgehen. Sie bewundert andere um ihren Erfolg und ihre Fähigkeiten, jedoch ist sie nicht neidisch darauf. Manchmal errötet ihr Gesicht und sie beginnt zu stottern. 

 

MIMULUS:

Adi hat wirklich wahnsinnige Angst vor dem Zahnarzt, überhaupt vor Spritzen und Bohrer, da dies bei der letzten Zahnbehandlung sehr weh tat.

Er würde auch niemals auf einen Baum klettern, da er sich schließlich weh tun könnte, wenn man runter fällt. Generell ist Adi sehr ängstlich und sehr sensibel, grelles Licht, mag er auch überhaupt nicht. Angst vor Krankheiten, Armut, Gewitter, Einbrechern... begleiten ihn auch stets.

 

MUSTARD:

Jana ist oft plötzlich ohne Grund sehr niedergeschlagen, traurig und melancholisch. Der Arzt meinte, Sie habe eine leichte Depression und gab Ihr Ratschläge, was Sie dagegen machen könnte, bevor Sie gleich Medikamente einnimmt. (Kann sich von der leichten bis hin zu schwere Depression entwickeln)

 

OAK:

Klaus hat einen sehr anspruchsvollen Beruf und macht immer alles perfekt und pünktlich, daher übergeht Er sehr oft seinen Schlaf, um seine anstehende Arbeit fertig zu bringen. Tag täglich putscht Er sich mit Kaffee und Red Bull auf, um alles zu schaffen. Oft hat Er verkrampfte Muskeln und sein Darm funktioniert nicht so, wie es sein sollte. Kommt Er endlich ins Bett, so kann Er einfach nicht einschlafen. Wenn Klaus weiterhin Raubbau mit seinem Körper macht, sind Krankheiten leider nicht auszuschließen.

 

OLIVE:

Traude ist psychisch als auch physisch total am Ende. Jahrelang war sie immer in Hast und Eile. Plötzlich sagte Körper/Geist und Seele "Stopp". Am liebste würde Traude den ganzen Tag im Bett bleiben und schlafen. ( Dieser Zustand kann auch nach schweren Krankheiten oder Geburten auftreten).

 

PINE:

Heinz hat ständig Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen. Oft gibt Er sich für Sachen die Schuld, obwohl Er absolut nichts dafür konnte. Immer wieder denkt Er, dass er etwas falsch gemacht hat und entschuldigt sich daher sehr oft.

 

RED CHESTNUT:

Pia hat ständig Sorgen um ihre Lieben. Kommt der Ehemann nicht zur gewohnten Zeit nach Hause, so denkt Sie sofort- hoffentlich ist ihm nichts passiert. Wenn die Tochter Nachts ausgeht, so schläft Pia nicht eher ein, bevor ihre 20 Jährige Tochter zu Hause ist. Die Gedanken von Pia drehen sich immer um das Wohlergehen anderer Ihr nahe stehenden Personen, Angst, dass ihnen was zustoßen könnte.

 

ROCK ROSE:

Panik in Tunnels, Lift, Menschenansammlungen bei z.B. einen Konzert, nach einem Unfall, Todesangst bei z.B. Herzinfarkt..... Dieses Gefühl kann man nachvollziehen, wenn man einen Film ansieht in dem das Flugzeug abstürzt. Die Panik, die Todesangst, man ist vollkommen ausgeliefert.

 

ROCK WATER:

Thomas ist sehr strukturiert und arbeitet nach seinem Schema. Wenn heute von-bis komplettes Autostyling angesagt ist, haben seine Freunde in dieser Zeit absolut keine Chance, Ihn zum Skat-spielen zu überreden. 

Er isst auch kein Fleisch, da es schließlich so ungesund ist. Sieht er jedoch das Fleisch im Geschäft oder im Fernsehen ein gebratenes Steak, läuft ihm das Wasser im Mund zusammen. 

 

SCLERNATHUS:

Elke hat oft Stimmungsschwankungen und kann sich nicht zwischen zwei Sachen entscheiden, fragt jedoch niemanden. Ein paar mal muss sie nachschauen, ob die Türe zugesperrt ist- obwohl Sie sie selbst zusperrte oder nachsehen, ob das Bügeleisen ausgeschalten ist. Manchmal ist auch ein innerer Zwang, sodass Sie 2 Mal die Stufen auf und ab gehen muss, da sonst.......sein könnte oder ihr Vorhaben nicht klappt...

Krankheiten wechseln tagweise bei Ihr, einmal schmerzt der Fuß, morgen der Kopf und übermorgen der Rücken.

 

STAR OF BETHLEHEM:

ist die Blüte bei Schock,-und Trauma Erlebnissen. (physisch und psychisch). Sei es durch Verlust eines Menschen oder auch Tieres durch Tod. 

Trennung, Scheidung, Missbrauch, Enttäuschung, Schicksalsschläge....

Vergangene Dinge kommen immer wieder hoch und sind noch immer sehr belastend.

 

SWEET CHESTNUT:

Tiefste Verzweiflung, man sieht scheinbar keinen Ausweg aus dieser Situation. Durch einen gravierenden Vorfall, bricht die ganze Welt für einem total zusammen.

 

VERVAIN:

Ute ist sehr perfektionistisch, jedoch nur in den Bereichen, die Sie auch wirklich interessieren. Stundenlang könnte Sie darüber erzählen und möchte gerne andere davon überzeugen. Liest alle Bücher darüber und sucht im Internet über noch mehr Informationen zu ihrem Thema. Sie macht dies aus Leidenschaft und vergisst dabei manchmal auf andere anstehende Pflichten, wie die Wohnung zusammen zu räumen, aber nur wegen ihrer Überbegeisterung. Sie macht sich große Sorgen um die Umwelt und leidet bei Ungerechtigkeiten sehr mit. Leicht laufen Ihr bei gewissen Filmen die Tränen über die Wangen.

 

VINE:

Peter ist sehr selbstsicher. Wenn er etwas entscheidet, dann ist es auch so-Punkt. Seiner Meinung nach, hat er immer Recht. Er entscheidet vielleicht für seinen Sohn, welchen Beruf er lernen muss, da er der Meinung ist, dass dies der beste Beruf für sein Kind sei. Es fällt Ihm sehr schwer, sich seine eigenen Fehler einzugestehen.

 

WALNUT:

Mit Job, Wohnung, Partner... unzufrieden und kann es nur schwer ändern.

  Berta lässt sich gerne von anderen Meinungen beeinflussen. Sie möchte gerne ihren Beruf wechseln und redet mit Familie und Freunden darüber. Jeder hat eine andere Meinung und Berta ist nun total verunsichert und lässt sich gerne von ihrem Vorhaben abbringen. (Sie hört nicht auf ihr Inneres sonder auf die Worte anderer)

Diese Blüte ist für den Neubeginn, egal in welchen Bereichen (Kindergarten/Schule/Beruf/neuer Partner/Umzug/Jetlag......). 

 

WATER VIOLET:

Fühlt sich irgendwie besser als andere und würde sich niemals auf einen Streit einlassen, da dies unter seiner Würde ist. Ist eher ein Einzelgänger und wird kaum auf Festen anzutreffen sein.

Ist gerne alleine ob krank oder gesund und löst seine Probleme immer alleine.

In Gesellschaft fühlt er sich oft einsam. Er hat besondere Vorlieben für exquisites, einzigartiges

 

WHITE CHESTNUT:

Die Gedanken kreisen Tag und Nacht und rauben so einem den wohlverdienten Schlaf. Durch dieses Gedankenrad ist man oft nicht bei der Sache, die man eigentlich gerade erledigt. Oft kommen auch Ohrwürmer, die einem fast zum Wahnsinn bringen. z.B. ein Lied, dass man absolut nicht mag, ein Werbeslogn...

 

WILD OAT:

Man ist ständig auf der Suche. Man hat schon so viel im Leben erreicht, jedoch ist es nicht das, was man suchte. Was ist der Sinn meines Lebens, was ist mein Ziel? Einfach mit dem bisher erreichten nicht zufrieden. Das Leben kommt einem unerfüllt vor. Jugendliche finden nicht den für sie richtigen Job. Langeweile bei Kindern als auch Erwachsenen. 

 

WILD ROSE:

Unglückliche Menschen, die sich einfach treiben lassen und nichts dagegen unternehmen. Resignieren und haben vielleicht schon irgendwann mal davor resigniert.

Keine Lebensfreude und keine Lust auf nichts, auch wenn ihnen vielleicht eine Sportart Spaß machte, sie machen es einfach nicht mehr.

 

WILLOW:

Maxl sagt oft: "Eh klar, dass das mir wieder passieren muss"! Ich werde immer vom Schicksal benachteiligt, warum immer ICH? XY ist Schuld, dass mein gewünschtes Ziel nicht erreichen konnte. Er jammert oft, da das Leben so ungerecht ist und kann nicht los lassen. Vorgefallene Dinge hält er der Person oft Jahrzehnte lang nach, da er nur sehr schwer verzeihen kann und sich nach wie vor als Opfer fühlt.